Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden und Umgebung
Schlossstraße 24, 71364 Winnenden, Telefon 07195 - 8240, E-Mail: info@sjmks.de

Schlossmatinee 1: Das Crisantemi-Quartett mit dem Gitarristen Jonas Khalil

Die Musiker des Crisantemi-Quartetts sind alle Mitglieder des Staatsorchesters Stuttgart. Aus dem Wunsch heraus, neben dem Opern- und Sinfonieorchester-Repertoire auch in intimerem Rahmen Kammermusik zu spielen, haben es sich Sonoko Imai-Stastny, Lilian Heere, Hedwig Gruber und Jan Pas zur Aufgabe gemacht, Werke aller Epochen im warmen und flexiblen Klang des Streichquartetts aufleben zu lassen.

 

Am kommenden Sonntag, 13. Oktober 2019 um 11 Uhr im Andachtssaal des Klinikums Schloss Winnenden präsentiert das Ensemble ein Programm unter anderem mit Werken in der selten zu hörenden Besetzung Streichquartett mit Gitarre. Dazu wird der Gitarrist Jonas Khalil mit dem Crisantemi-Quartett musizieren.

 

Auf dem Programm steht zu Beginn das Streichquartett op. 18 Nr.4 in c-Moll von Ludwig van Beethoven: Als Wolfgang Amadeus Mozart kurz vor seinem Tode den gerade nach Wien gekommenen jungen Ludwig van Beethoven spielen hörte, soll er gesagt haben: „Das ist ein ganz Großer, der uns alle übertreffen wird." Da konnte er die sechs Streichquartette op. 18 nicht kennen, denn sie entstanden erst Ende der 1790er Jahre. Hätte er sie hören können, wäre sein Urteil nicht anders ausgefallen, denn mit dieser Werkgruppe stellte sich Beethoven ebenbürtig neben die großen Quartettzyklen Haydns und Mozarts. Seine Fantasie sprudelt geradezu über, und sein formaler Einfallsreichtum kann immer wieder frappieren, wenn man diese genialen Werke mit der Partitur in der Hand anhört. Das Quartett Nr. 4 wurde im Jahre 1801 veröffentlicht.

In der Mitte des dreiteiligen Programms des Crisantemi-Quartetts stehen Astor Piazzollas "Five Tango Sensations" in einer Bearbeitung für Gitarre und Streichquartett. Es war Piazzollas letztes zyklisches Werk, welches er 1989 für das Kronos-Quartett komponierte und das sich über 55 Wochen in den US-Charts hielt. Astor Piazzolla erzählt darin fünf Gemütszustände auf beeindruckend expressive Weise. Der König des Bandoneon und des Tango Nuevo hat in diesem Spätwerk noch einmal den Geist des argentinischen Tangos so intensiv zum Leben erweckt. Sie haben wesentlich zur Tangomanie in unserer Zeit beigetragen.

Zum Finale des Konzerts erklingt das Gitarrenquintett D-Dur, G. 448 „Fandango Quintett“ von Luigi Boccherini. Die 12 Quintette für Gitarre und Streichquartett gehören zu Boccherinis bekanntesten Kompositionen, denn nur zu leicht assoziieren wir mit Spanien den Klang der Gitarre, und natürlich nahmen sich auch spanische Gitarristen dieser Werke als ihrer wichtigsten Kammermusik aus der Klassik an. Tatsächlich hat sich Boccherini aber erst 1798, ganz am Ende seines Schaffens, der Gitarre zugewandt und ihr die Quintette durch Bearbeitungen aus früheren Werken in anderer Besetzung (aus den späten Klavierquintetten, einzelnen Streichquintetten etc.) zugeführt. Das berühmteste von ihnen, das sogenannte “Fandango-Quintett”, verwendet als Finale einen ausgiebig variierten spanischen Tanz, den Boccherini auch in anderen Besetzungen herausgebracht hat. Er zitiert eine Originalmelodie aus Andalusien, die auch in Glucks Ballett “Don Juan”, in Mozarts “Hochzeit des Figaro” und in Beethovens Skizzenbüchern auftaucht. Um die Klangkulisse des leicht skandalösen Werbetanzes so originalgetreu wie möglich zu gestalten, setzte Boccherini als zusätzliches Instrument Castagnetten ein. Die “Couleur locale” ist also gewährleistet. Auch bei den Streichern führt dieser mitreißende Finalsatz zu allerhand klanglichen Turbulenzen. Dem Fandango gehen eine Pastorale und ein Allegro voran.

Die Schlossmatineen der Stadt Winnenden werden in Kooperation mit dem ZfP Klinikum Schloss Winnenden und der Stadtjugendmusik- und Kunstschule Winnenden und Umgebung durchgeführt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Der Saal ist barrierefrei über einen Aufzug erreichbar. Einlass: 10.45 Uhr

Aktuelle Termine

Schülervorspiel der Querflötenklasse Hartmut Seidler
23. Oktober 19.00 - 21.00 Uhr
Ort: Musikschule, Raum 0.2

Schlossmatinee 2
10. November 11.00 - 12.00 Uhr
Ort: Andachtssaal Schloss Winnenden